Sprungziele

Blühendes Neuburg

Die Gemeinde Neuburg a. Inn hat in den letzten Jahren bereits etliche Anstrengungen unternommen, die heimische Pflanzen- und Tierwelt zu fördern: z. B. angepasste Mahd der wertvollen Magerrasen im Sichtdreieck Lüfteneck und der artenreichen Angerwiese in Dommelstadl, Pflanzung eines Obstbaumstreifens an der Alten Landstraße und 2019 großzügige Unterstützung des Blühflächenprojektes des Gartenbauvereins Neukirchen sowie die Entwicklung von artenreichen Wiesen für ein Ökokonto.

Arbeitsgruppe Biodiversität Neuburg a. Inn

Zur Förderung unserer heimischen Pflanzen- und Tierwelt  erarbeitet die Gemeinde seit Herbst 2020 ein Konzept für ein ökologisch vielfältiges Neuburg. Ziel ist es, auf gemeindlichen Grünflächen die Artenvielfalt und den Blütenreichtum zu fördern und bei gemeindlichen Entscheidungen auch die Belange der Biodiversität im Auge zu haben und wo immer möglich, sie ebenfalls zu fördern. 

Dazu wurde im Herbst unter Vorsitz von Bürgermeister Wolfgang Lindmeier eine bunte Arbeitsgruppe mit Mitgliedern der Gemeindeverwaltung und des Gemeinderates gebildet, bestehend aus Nicole List, Dorothee Hartmann, Sieglinde Hofreiter-Scheibenzuber, Peter Hufnagel, Hans Eibl, Christian Hörner und Achim Eder. Unterstützt wird die Arbeitsgruppe durch Franz Schärdinger und die Vorsitzenden des Gartenbauvereins Günter Kunkel und Alois Meier.

Der Konzeptentwurf ist am Entstehen – die Arbeit daran wurde leider auch durch Corona ausgebremst.

Für diesen Sommer sind – soweit dies möglich ist – Exkursionen zu artenreichen Wiesen und weitere Aktionen geplant. Machen Sie bei der Nützlingskastenaktion des Gartenbauvereins mit!

⇒ Schicken Sie Ihre  Schnappschüsse per mail mit Ihrem Namen und wo sie das Foto aufgenommen haben dazu an nicole.list@neuburg-am-inn.de.

⇒ Wer Ideen und Anregungen für eine vielfältigere Gemeinde hat kann sich gerne bei Frau Nicole List oder Dorothee Hartmann (hartmann.dorothee@web.de) melden.

Fotowettbewerb "Natur dahoam"

Macht mit !

Was tummelt sich bereits auf kommunalen Flächen ?

Zusammenarbeit gut gelungen

Wildbienenführung in der Gemeinde

Sonntag, 15.5.22; Treffpunkt Wiesenstreifen an der Alten Landstraße.

17 Besucher nahmen an der Führung teil, ein wirklich schöner Anfang für die weiteren geplanten Führungen.

Der Wiesenstreifen an der Alten Landstraße ist mittlerweile ein Wildbienenhort; die Margeriten begannen erst zu blühen.

Ebenso gab es eine kleine Sensation im Friedhof in Dommelstadl: hier wächst im Margariten-Rechteck eine Orchidee, dass Fuchssche Knabenkraut.

Immerhin schon auf der Vorwarnliste gefährdeter Arten. Hier gilt der Dank vor allem an den Bauhof, nur die richtige Pflege hilft, dass diese Flächen wieder so blühen!

Gemeinde gratuliert zur Geburt ! Baumübergabe als Lebenssymbol!

Eine der ersten Entscheidungen der AG Biodiversität:
Zweiter Termin am 03. März 2022
Dritter Termin am 02.06.2022 -Eltern strahlen um die Wette-

Eine Wiese für die Artenvielfalt und für die Kinder

Neukirchen a. Inn. „Welches Kind kennt die Wiesenpflanzen Margarite oder Glockenblume?“ Das sind die bekanntesten Blumen unserer heimischen Blumenwiesen. Auf die Frage von der Initiatorin der Aktion, Gemeinderätin und Biodiversitätsbeauftragte Dorothee Hartmann, reckten sich nur wenige Hände in die Höhe. Kein Wunder, denn solch artenreiche Wiesen findet man bei Spaziergängen nicht mehr häufig.

Damit das nicht so bleibt, wurde am neuen Kindergarten in Neukirchen a. Inn von der 1. Grundschulklasse und den Schulanfängern des Kindergartens eine Blumenwiese angelegt, denn Artenvielfalt ist auf der kleinsten Fläche möglich!

Gemeinsam mit der Klassenleiterin Frau Thumbach, der Kindergartenleiterin Frau Bartsch, sowie Erzieherin Frau Till und mit tatkräftiger Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde tummelten sich die Kinder, ausgestattet mit kleinen Gartenschaufeln, Handschuhen, Gießkannen und Schürzen, um 150 heimische Wiesenstauden einzupflanzen und regionales Wiesensaatgut auszustreuen. Zur Freude von Erstem Bürgermeister Wolfgang Lindmeier und aller Teilnehmer waren die Kinder mit Begeisterung bei der Sache: „Ich habe schon viele Stauden gepflanzt!“, bekundeten mehrere. „Ich möchte auch aussäen“, jedes Kind durfte mitmachen und zum Schluss, wie es sich gehört, die Pflanzen angießen. Ausgebracht wurde eine bunte Mischung an Wiesenkräutern wie Margarite, Wiesenbocksbart, Glockenblume, Natternkopf, Echtes Labkraut, Schlüsselblume und der Insektenmagnet Acker-Witwenblume. Das bei Mädchen so beliebte „Herzelgras“ durfte ebenfalls nicht fehlen. Zu guter Letzt übergab Dorothee Hartmann den Beteiligten eine bunte Bestimmungshilfe für die Wiesenpflanzen.

Im kommenden Mai wird sich dann hoffentlich schon eine bunte Wiesenpracht zeigen und für die Kinder unmittelbar erlebbar und für den Schulunterricht nutzbar sein. Nicht zuletzt werden Hummeln, Bienen und Tagfalter mit der Blütenfülle der heimischen Wiesenkräuter einen reichgedeckten Tisch vorfinden.

Damit der Blütenreichtum dann bleibt und sich Schmetterlinge und Bienen wohl fühlen, wird die künftige kleine Wiese nur zweimal im Jahr vom gemeindlichen Bauhof gemäht werden, damit Wiesenkräuter ausreichend lange blühen und absamen können. Es wird spannend.

Eine Wiese für die Artenvielfalt und für die Kinder Teil 2

Schulkinder erleben ihre angepflanzte Blumenwiese am neuen Kindergarten in voller Pracht.

Im Herbst letzten Jahres wurde am neuen Kindergarten in Neukirchen a. Inn von der 1. Grundschulklasse und den Schulanfängern des Kindergartens eine Blumenwiese angelegt, denn Artenvielfalt ist auf der kleinsten Fläche möglich!

Ausgebracht wurde eine bunte Mischung an Wiesenkräutern wie Margarite, Wiesenbocksbart, Glockenblume, Natternkopf, Echtes Labkraut, Schlüsselblume und der Insektenmagnet Acker-Witwenblume. Das bei Mädchen so beliebte „Herzelgras“ durfte ebenfalls nicht fehlen. Nicht nur die Kinder, sondern auch die erwachsenen Helfer (Mitarbeiter/In der Gemeinde, Lehrerin, Kiga-Leitung und Frau Hartmann, Initiaorin der Aktion) waren sichtlich begeistert bei der Sache.

 

Im kommenden Mai wird sich dann hoffentlich schon eine bunte Wiesenpracht zeigen und für die Kinder unmittelbar erlebbar und für den Schulunterricht nutzbar sein, so die Idee. Nicht zuletzt werden Hummeln, Bienen und Tagfalter mit der Blütenfülle der heimischen Wiesenkräuter einen reichgedeckten Tisch vorfinden.

Damit der Blütenreichtum dann bleibt und sich Schmetterlinge und Bienen wohl fühlen, wird die künftige kleine Wiese nur zweimal im Jahr vom gemeindlichen Bauhof gemäht werden, damit Wiesenkräuter ausreichend lange blühen und absamen können. Es wird bzw. wurde spannend.

 

Umso mehr erfreuten sich die Schulkinder der Klasse 1b, als sie an die völlig erblühte Blumenwiese, herantraten und alles begutachten konnten.

Die Aktion lief unter dem Motto: Was blüht da ? Insekten und wer macht mit ? und wurde als wunderschöne Tagesaktion der Schulklasse, zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Thumbach und der Gemeinderätin Dorothe Hartmann, durchgeführt.

Die Kinder konnten Ihr Wissen über bereits gelernte Blumen und die Nützlichkeit für die Bienen und Hummeln gut weitergeben.

Nicht nur die Wiese am Kindergarten wurde besucht, in einem weiteren Schritt begutachtete man die Blumenwiese vor dem Rathaus.

Nicht schlecht, was die Kinder doch alles so über die Natur wissen und sich behalten haben.

 

Abschließend durften sie für ihre Mamas natürlich Margeriten und das hübsche Herzerlgras für einen kleinen Strauß pflücken und daheim von dem wunderbaren Vormittag erzählen.

Inspirationen aus der Gemeinde

6Fleckwidderchen Angerwiese in Dommelstadl
Amselnest; Katja Goerner
Brütende Blaumeise; Katja Goerner
Erdhummel an Ackerwinde
Feuersalamander
Garteneidechsen; Dorothee Hartmann
Hase am Hochbeet; Richard Magerl
Moschusbock; Richard Magerl
Sandbiene m. Löwenzahnhosen; im Garten Zillner
Krokusblüte Naturfriedhof Dommelstadl
Mauerseglerkästen; Achim Eder
Zierpflaume; Peter Prinz-Hufnagel

Ihre Ansprechartner/In

-Friedhof-Breitband-Biodiversität-Vergabe-Ausbildungsleitung- List, Nicole
Hartmann, Dorothee (Bündnis 90/Die Grünen) – Klimaschutzbeauftragte

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.